Auftakt zum Projekt: Flüsse-Viertel fließen lassen: Ergebnisdokumentation unseres Auftakt-Workshops am 30. November in der Johanneskirche über die Schwammstadtpotenziale im Grummer Flüsse-Viertel:

Projekt: Flüsseviertel fließen lassen

Ergebnisdokumentation:
Workshop Schwammstadtpotenziale Flüsse-Viertel

Auf Einladung der Interessensgemeinschaft Grumme (IG Grumme), ist am 30.11.22 eine
Gruppe aus Vertreterinnen der IG Grumme, der VBW Bauen und Wohnen, der Entwässerungsabteilung der Stadt Bochum, der Parteien SPD, GRÜNE und CDU sowie der Emschergenossenschaft zu einem Austausch zu Abkopplungspotenzialen in Grumme zusammengekommen. Das Treffen diente dem gegenseitigen Kennenlernen der Akteure. Zudem sollte gemeinsam eruiert werden, welche Potenziale in der Flüssesiedlung/Grumme hinsichtlich Klimaanpassung und Niederschlagswasserbewirtschaftung vorliegen und was im Quartier entstehen könnte. In zwei Kleingruppen wurden Ziele und Visionen für das Quartier benannt, welche im Nachgang der jeweils anderen Kleingruppe vorgestellt wurden. In einem nächsten Schritt wurde gesammelt, welche Randbedingungen es braucht, um ein klimaresilientes Quartier in Grumme entstehen zu lassen. Auch wurden schon erste Formate, Methoden und Ideen zur Motivation von Bürgerinnen notiert. Zuletzt wurde festgehalten, wer sich in welcher Rolle an einer Weiterarbeit beteiligen möchte und was die nächsten Schritte sind.
Grundsätzlich stünden für die wassersensible Entwicklung des Quartiers Landesfördermittel sowie Fördermittel der Emschergenossenschaft zur Verfügung. Gefördert werden könnten unter bestimmten Rahmenbedingungen beispielsweise Dach- und Fassadenbegrünungen, Entsiegelungen, Mulden-Versickerungen und Mulden-Rigolen-Versickerungen, Baumrigolen oder auch die Ableitung von Regenwasser in den Grummer Bach.
Als wichtige Rahmenbedingung für die Umsetzung solcher Maßnahmen in diesem Gebiet wurde das Engagement und das Mitmachen nicht nur der Stadt und der VBW, sondern auch der dort ansässigen Eigentümer- und Bürgerinnen hervorgehoben. Diese brauche es in jedem Fall für eine großangelegte Abkopplung im Quartier. Umsetzungsmitstreiterinnen konnten bisher erst sehr wenige gewonnen werden. Hier waren sich die Akteure einig, anzusetzen und gemeinsam einen Testballon zu starten. Durch einen gemeinsam organisierten „Thementag Wasser“ Anfang März 2023 sollen Bürgerinnen des Quartiers neugierig gemacht, für die Notwendigkeit der Klimaanpassung und die eigenen Handlungsmöglichkeiten sensibilisiert werden und damit eruiert werden, wie viel Bereitschaft zum Mitmachen im Quartier potenziell vorliegt. Es wurde eine Arbeitsgruppe zur Organisation des Tages gebildet. Diese besteht aus Vertreterinnen der IG, der GRÜNEN sowie der EG. Die VBW und die Stadt haben zudem Unterstützung zugesichert, indem die VBW zum Beispiel mit einem Anker-Abkopplungsprojekt in der Aggerstraße/Biggestraße vorbildhaft vorangeht.

Bericht: Caroline Borgmann

Schottergarten nah
Klima in Grumme

Schottergärten beseitigen – Förderung durch die Stadt

Laut eines Gerichtsurteils in Niedersachsen können Schottergärten künftig leichter beseitigt werden. So hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (Lüneburg) in letzter Instanz entschieden, dass die Bauaufsichtsbehörden nach der Landesbauordnung die Beseitigung von Schottergärten anordnen können. Mit einer Anfrage möchten die Grünen im

CrowdWater App
Klima in Grumme | Mitmachen

Mitmachen: Wie feucht sind die Grummer Teiche?

CrowdWater ist ein Projekt für eine unabhängige und zuverlässige Datenerfassung durch die Öffentlichkeit  – sog. Citizen Science. Damit können weltweit Hochwasser- und Trockenheitsvorhersagen gemacht werden, die offizielle Messungen ergänzen. Das Projekt funktioniert per App und wird wissenschaftlich von der Universität

Kanaldeckel im Grünen
Klima in Grumme

Wassertag am 18. März

Wir planen am 18. März 2023 mit dem „Wassertag“ einen Infotag zur Regenwassernutzung von 11 bis 13 Uhr in den Gemeinderäumen der Johanneskirche (Zugang neben dem Turm: von der Patmosstraße).

Dort können sich erste Interessierte melden, mitmachen oder mit uns ins Gespräch kommen. Ende April wollen wir dann eine erste größere Veranstaltung für die Öffentlichkeit planen. Außerdem sind Besuche z.B. bei Projekten geplant, die jetzt schon „abgekoppelt“ haben: also ihr Regenwasser versickern lassen.