Schottergärten sind in Bochum bei Neubebauung schon heute nicht mehr zulässig. Auf Grundlage einer Bürgeranregung soll dieses Vorgehen nun auf alle Vorgärten in Bochum ausgedehnt werden, fordern die Grünen.

Sie haben angekündigt, sich für die schnelle Erarbeitung einer Satzung einzusetzen, also eine für alle Eigentümer verbindliche Regelung, die der Rat beschließt. Die Verwaltung solle ihre Kräfte zu bündeln und daran mit Hochdruck mitarbeiten.

„In Bochum sehen wir einen Trend zur unökologischen und aus unserer Sicht unästhetischen Gestaltung von Vorgärten und Einfriedungen. Beispiele sind die Anlage von Zäunen mit Plastikbändern oder Steinkörben. Wir freuen uns daher, dass die Verwaltung sich auf unser Drängen der Aufgabe stellt und eine einheitliche Satzung erarbeitet. Ökologische Vorgärten und naturnahe Einfriedungen, wie Hecken, werden so stadtweit in den Vordergrund der Gartengestaltung gerückt. Denn bisher versteht niemand, warum man an einer Stelle z.B. Schottergärten errichten darf, in der Nachbarstraße aber nicht“

Fabian Krömling, planungspolitischer Sprecher der Grünen im Bochumer Rat

Auch wir von der IG.Grumme setzen uns dafür ein, weil Schottergärten nicht für den Artenschutz gut sind, im Sommer für die Überhitzung der Städte sorgen und kein Regenwasser aufnehmen.

Tipps, was Eigentümer selbst statt Beton machen können

Hier können Sie mehr dazu lesen:

Künftig keine neuen Schottergärten in Bochum?

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.